Enfilade

Conference | Lust und Last der Antike: Antikenrezeption in der Skulptur

Posted in conferences (to attend) by Editor on April 12, 2013

Lust und Last der Antike: Antikenrezeption in der Skulptur von Bernini bis Canova
Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Rome, 3-4 May 2013

Programm und Organisation: Carina Bauriegel und Anna Sophie Rath

Villino Stroganoff, Via Gregoriana 22

In der Frührenaissance wird das Interesse der Bildhauer für die römischen Antiken neu geweckt. Durch Nachzeichnungen und Stichwerke wird das antike Erbe sukzessive erschlossen und konstituiert einen Kanon, der die Entwicklung der Skulptur nachhaltig prägt. Noch 1730 verweist Lione Pascoli in der Vita des Camillo Rusconi auf die Korrektivfunktion der antiken Vorbilder, deren Aufgabe es sei, die »vivezza, l’espressività, e la bizzaria de’ moderni« zu filtern und zu strukturieren.

Seit Mitte des 18. Jahrhunderts grenzen sich die Bildhauer bewusst von ihren Vorgängern und deren Umgang mit dem antiken Erbe ab. Kritik üben Johann Joachim Winckelmann mit seinem Urteil über Gianlorenzo Berninis Stil als »verderbten Geschmack« sowie Quatremère de Quincy in seiner Warnung an Antonio Canova, falschen Vorbildern zu folgen und ein »Bernini à l‘antique« zu werden.

Dennoch ist die Skulptur beider Epochen untrennbar durch die Rezeption der Antike miteinander verbunden. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts bleibt der im Seicento aufgestellte Kanon von Laokoon, Antinoos, Apoll von Belvedere über die Venus Medici bis zu den Philosophen- und Kaiserbildnissen gültig. Lediglich die ästhetischen und wissenschaftlichen Ansprüche an die Skulptur verändern sich, wie exemplarisch an der Rezeption des Apoll von Belvedere bei Bernini, Rusconi und Canova deutlich wird.

Einen kritischen Gegenpart zu den Künstlern bilden Autoren wie Gian Pietro Bellori, Giovanni Battista Passeri, Winckelmann und Carl Ludwig Fernow. Diese beurteilen unter anderem, wie nah die Bildhauer dem antiken Ideal hinsichtlich Invention, Komposition und Originalität kommen oder dieses sogar übertreffen. Dabei werden bewusst Dichotomien mit Blick auf die Qualität der Antikenrezeption einzelner Künstler eingeführt, wie Bernini/Algardi oder Canova/Thorvaldsen. Dies spiegelt sich auch in der Querelle des Anciens et des Modernes wider, die durch den gleichnamigen Vortrag Charles Perraults an der Académie Royale in Paris 1687 erneut aufflammt und bis Mitte des 19. Jahrhunderts im Zentrum der Kunstgeschichtsschreibung steht. Im Rahmen eines Studientages soll epochenübergreifend über den Umgang mit der Antike in der italienischen Skulptur und deren Rezeption in der zeitgenössischen Kunstliteratur reflektiert werden.

◊  ◊  ◊  ◊  ◊

F R E I T A G ,  3  M A I  2 0 1 3

10:00  Museo Gregoriano Profano (Viale Vaticano) — Besichtigung (fakultativ)

14:00  ELISABETH KIEVEN (Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Rom), Begrüßung

14:10  ANNA SOPHIE RATH und CARINA BAURIEGEL (Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Rom), Einführung

TRANSFORMATION, Moderation: ELISABETH KIEVEN

14:30  BJÖRN STATNIK (Universität Würzburg), Winckelmanns „großer Bernini“. Die griechisch-antikischen Kunstideale Winckelmanns und Berninis bildhauerisches Frühwerk

15:10  CARINA BAURIEGEL (Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Rom), „A perfezione come gl’originali“. Antikenkopie bei Massimiliano Soldani Benzi

Kaffeepause

16:30  REGINA DECKERS (Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Rom), Venezianità, Spätbarock oder Früh-klassizismus? Stilbildung in der venezianischen Skulptur des Settecento

17:10  FABIEN BENUZZI (Università Ca’ Foscari, Venedig), Alle radici di Canova. Il recupero dell’antico nella scultura Veneziana del Settecento

17:50  JOHANNES MYSSOK (Kunstakademie Düsseldorf), „Un Bernin antique“. L’imitazione paradossale dell’antico di Antonio Canova

FESTVORTRAG

19:00  SEBASTIAN SCHÜTZE (Universität Wien), Gli scultori e il discorso di antichi e moderni. Testimonianze letterarie, argomenti visivi e qualche osserva-zione di metodo

S A M S T A G ,  4  M A I  2 0 1 3

INSTRUKTION UND EXPOSITION, Moderation: GIOVANNA CAPITELLI (Università della Calabria)

9:00  ANGELA CIPRIANI (Accademia di San Luca, Roma), Dalla citazione all’invenzione. Il mutare della percezione dell’antico nei bassorilievi dei concorsi accademici

9:40  CHIARA GAUNA (Università di Torino), La difficile libertà dell’antico all’Accademie de France

10:20  CRISTIANO GIOMETTI (Università di Firenze), Nel solco dell’Accademia. Studio e pratica dell’antico nella scultura romana di primo Settecento

Kaffeepause

11:30  MARIO GUDERZO (Gipsoteca Canoviana, Possagno), Dal Fauno Barberini all’Endimione dormiente. Canova e l’antico

12:10  ELENA GRANUZZO (Università di Verona), Antonio Canova – Leopoldo Cicognara. Dialogo sull’antico

Mittagspause

INSPIRATION Moderation: SEBASTIAN SCHÜTZE

15:00  MALCOM BAKER (University of California, Riverside), Both British and Antique? Perceiving Difference in Portrait Busts by British Sculptors Working in Italy around 1760

15:40  STEFANO GRANDESSO (Rom), L’antico e i soggetti di genere nella scultura classicista. Da Ridolfo Schadow e Thorvaldsen ai pensionnaires francesi

16:20  ANNA SOPHIE RATH (Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Rom), Vice and Virtue. La visione dell’antico di John Gibson

17:00  Zusammenfassung und Schlussdiskussion

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: