Enfilade

Searching for the 1725 Portrait of Esther Barbara von Sandrart

Posted in exhibitions, notes & queries by Editor on December 6, 2018

From H-ArtHist:

Georg Daniel Heumann, after Georges Desmarees, Portrait of Esther Barbara von Sandrart, 1727, 34 × 23 cm (Herzog Anton Ulrich-Museum).

Im Rahmen der Vorbereitung für die Ausstellung Die Welt im Bildnis: Frankfurter Porträtsammlungen vom 16.–18. Jahrhundert, die unter der Leitung von Prof. Dr. Jochen Sander im Frühjahr 2020 im Museum Giersch der Goethe-Universität stattfinden wird, wird nach dem Porträt der Esther Barbara von Sandrart gesucht.

Kernelement der geplanten Ausstellung ist eine Sammlung von Porträtgrafiken aus dem Bestand der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg, die aus dem Besitz der Frankfurter Patrizierfamilie Holzhausen stammt. 1923 gelangten die druckgrafischen Blätter gemeinsam mit dem Büchernachlass Adolf von Holzhausens in die Universitätsbibliothek. Unter diesen knapp 1200 Blättern (meist Kupferstiche und Schabkunstblätter, aber auch Holzschnitte und Radierungen) befindet sich das Porträt der Esther Barbara von Sandrart im Kupferstich von Georg Daniel Heumann.

Esther Barbara von Sandrart (1651–1731/33), geb. Bloemart, war die Ehefrau des Joachim von Sandrart und selbst Kunstsammlerin. Ihr Porträt hielt man oft fälschlicherweise für das der Maria Sibylla Merian. Der Stich Heumanns von 1727 basiert auf einem Gemälde des Malers Georges Desmarees aus dem Jahr 1725. Es zeigt die Witwe von Sandrart in einem Studierzimmer vor einer Karte Südostasiens (?), ein Detail, das im Stich fehlt. Auf dem Tisch vor ihr ausgebreitet und in dem kleinen geöffneten Kabinettschrank präsentiert sich dem Betrachter eine Naturaliensammlung bestehend aus Muscheln, präparierten Schmetterlingen und Insekten.

In der Ausstellung im Museum Giersch soll der Stich in einer Sektion zum Porträt des Wissenschaftlers und Naturforschers präsentiert werden. Wünschenswert wäre eine Gegenüberstellung mit dem Gemälde Desmarees‘. Bisher ist es aber nicht gelungen, dieses zu lokalisieren. Im Wikipedia-Artikel zur Person Joachim von Sandrarts wird es ohne Verweis auf die Bildquelle gezeigt.

Jeglicher Hinweis zur Ermittlung des Aufenthaltsorts von diesem Gemälde ist von großer Hilfe. Bitte setzten Sie sich mit uns in Verbindung:
Corinna Gannon M.A.
Kunstgeschichtliches Institut Frankfurt am Main
Senckenberganlage 31
60325 Frankfurt am Main
gannon@kunst.uni-frankfurt.de

Notes and Queries | Info on Benjamin Haydon or Charles Stanhope?

Posted in notes & queries by Editor on February 7, 2015

27903215_1_xTo date, we’ve not done a lot of inquiry-oriented things here at Enfilade, but I’ve long thought it could be a useful forum for certain kinds of notes and queries. Here’s a question from Susan Dixon:

The La Salle University Art Museum in Philadelphia recently acquired a painting attributed to Benjamin Haydon (1786–1846). The staff have some cause to believe it’s a portrait of the Stanhope family. Charles Stanhope, the 3rd Earl Stanhope (1753–1816), invented a type of printing press that bears his name. He had three sons and a few daughters.

Might anyone be conducting research relevant to the painting?

Feel free to respond with a comment below or email Susan directly, dixons@lasalle.edu. CH

 

Notes & Queries | Image of the British Museum

Posted in notes & queries by Editor on February 3, 2013

Yesterday, Arlene Leis posted a question to C18-L regarding this print. Since, however, the list (like most listservs) doesn’t allow for attachments, I thought it might be useful to include the query here. -CH

This small picture (10 x 12 cm)  is from a lady’s pocket book, circa 1780. Tents are set-up around the garden wall, but in the middle are rows of tiny triangles. Does anyone know what these might be? Also, I would appreciate any information pertaining to the camp set up in the museum’s garden.

Thanks,
Arlene Leis

Please feel free to respond with comments below.