Enfilade

New Book | Epic Landscapes: Latrobe and the Art of Watercolor

Posted in books by Editor on September 18, 2019

From The University of Virginia Press:

Julia A. Sienkewicz, Epic Landscapes: Benjamin Henry Latrobe and the Art of Watercolor (Charlottesville: The University of Virginia Press, 2019), 288 pages, ISBN 978-1644531594, $65.

Epic Landscapes is the first study devoted to architect Benjamin Henry Latrobe’s substantial artistic oeuvre from 1795, when he set sail from Britain to Virginia, to late 1798, when he relocated to Pennsylvania. Thus, this book offers the only extended consideration of Latrobe’s Virginian watercolors, including a series of complex trompe l’oeil studies and three significant illustrated manuscripts. Though Latrobe’s architecture is well known, his watercolors have received little critical attention. Epic Landscapes rediscovers Latrobe’s watercolors as an ambitious body of work and reconsiders the close relationship between the visual and spatial sensibility of these images and his architectural designs. It also offers a fresh analysis of Latrobe within the context of creative practice in the Atlantic world at the end of the eighteenth century as he explored contemporary ideas concerning the form of art for Republican society and the social impacts of revolution.

Julia Sienkewicz is Assistant Professor of Art History at Roanoke College.

Conference | Fürstliche Feste

Posted in conferences (to attend) by Editor on September 18, 2019

From Art-Hist.net (11 September 2019) . . .

Fürstliche Feste
Schloss Sondershausen, 25–26 October 2019

Höfisches Feiern diente der Manifestation von Herrschaftsbeziehungen. Offizielle Feste waren und sind ein wichtiges Medium der Repräsentation gesellschaftlicher und politischer Ordnung, aber auch ihrer spielerischen Reflexion. Die Inszenierung von Festen forderte insbesondere im Zeitalter des Barock das ganze Aufgebot der Künste von der Architektur über die bildende Kunst und das Kunsthandwerk bis zu Musik und Theater. Nicht umsonst betrauten Herrscher oft ihre Hofkünstler mit der Regie dieser Gesamtkunstwerke, die häufig in Wort und Bild dokumentiert und mit großem Interesse weit über den Teilnehmerkreis hinaus rezipiert wurden. Neben dem kulturhistorischen Schwerpunkt schlägt die Tagung den Bogen in die Gegenwart.

Wir bitten um Anmeldung mit Antwortbogen (Download Interneseite) oder unter veranstaltungen@thueringerschloesser.de und Überweisung der Tagungsgebühr bis 14. Oktober 2019 unter Angabe des Namens auf das Konto der Stiftung bei der Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt:
IBAN: DE03 8305 0303 0000 0001 24
BIC: HELADEF1SAR
Damit gilt die Anmeldung als verbindlich. Bei Absage der Teilnahme ist eine Rückerstattung nicht möglich.

Tagungsgebühr für die Vortragsreihe an beiden Tagen: 65€ inkl. Kaffeepausen (ermäßigt 35€ für Arbeitslose, Schwerbeschädigte, Schüler und Studenten); Tageskarte Freitag 40€ (ermäßigt 20€); Tageskarte Samstag 25€ (ermäßigt 15€)

Veranstalter
Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten
Schloßbezirk 1 07407 Rudolstadt
T 0 36 72 – 4 47 0 F 0 36 72 – 44 71 19
stiftung@thueringerschloesser.de

gemeinsam mit
Prof. Dr. Michael Maurer
Friedrich-Schiller-Universität Jena, Seminar für Volks-
kunde/Kulturgeschichte, Professur für Kulturgeschichte
Zwätzengasse 3 07743 Jena
vkkg-sekretariat@uni-jena.de

F R E I T A G ,  2 5  O K T O B E R  2 0 1 9

10.00  Begrüßung und Einführung, Doris Fischer

10.30  Michael Maurer (Friedrich-Schiller-Universität Jena), Welche Funktionen erfüllen höfische Feste? Ein Überblick aus kultur- und sozialgeschichtlicher Perspektive

11.00  Jörn Steigerwald (Universität Paderborn), Das Fest der Feste – Die Plaisirs de l’Île Enchantée oder Versailles als Maßstab

11.30  Andrea Sommer-Mathis (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien), Feste im Machtzentrum des Heiligen Römischen Reichs – der Wiener Hof

12.00  Diskussion

12.15  Mittagspause mit Gelegenheit zu Führungen

14.00  Ines Elsner (Berlin), Zwischen Alltagsphänomen und Ausnahmezustand: Feste am Berliner Hof Friedrichs III./I. von Brandenburg-Preußen, 1688–1713

14.30  Christian Quaeitzsch (Bayerische Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, München), Reflexionen französischer Festkultur am Hof der Wittelsbacher

15.00  Harriet Rudolph (Universität Regensburg), Fest und Status. Feste als Medium fürstlicher Repräsentation in der Hierarchie des Heiligen Römischen Reichs

15.30  Diskussion

15.45  Kaffeepause

16.15  Susan Baumert (Friedrich-Schiller-Universität Jena), Dynastie und Individuum – Lebensfeste am Weimarer Hof

16.45  Hendrik Bärnighausen (Dresden), Festkultur am Hof der Fürsten von Schwarzburg-Sondershausen

17.15  Hendrik Ziegler (Philipps-Universität Marburg), „Alla Turca“ – Der Osmane als Bezwungener oder als Bezwinger im höfischen Fest des Barock

17.45  Diskussion

18.15  Enrico Brissa (Leiter des Protokolls beim Deutschen Bundestag), Manieren und Protokoll. Zur Fernwirkung höfischer Kultur. Enrico Brissa liest aus seinem Buch „Auf dem Parkett. Kleines Handbuch des weltläufigen Benehmens“

S A M S T A G ,  2 6  O K T O B E R  2 0 1 9

9.30  Hildegard Wiewelhove (Museum Huelsmann, Bielefeld), Feste im Garten und Gärten im Fest. Gartenfeste im Spiegel ihrer medialen Verbreitung

10.00  Marc Jumpers M.A. (Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, München), Weltliche und sakrale Festinszenierungen der geistlichen Wittelsbacherprinzen im Nordwesten des Alten Reiches

10.30  Tobias C. Weißmann (Johannes-Gutenberg-Universität Mainz), Vom Entwurf zum Ereignis. Der Künstler als Festregisseur und die Festindustrie im barocken Rom

11.00  Kaffeepause

11.30  Sebastian Werr (Bayerische Staatsbibliothek München), Klangstrategien. Musik bei Münchner Hoffesten

12.00  Franz Nagel (Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, Rudolstadt), Feste in Stuck und Farbe. Hauptsäle in Thüringen

12.30  Abschlussdiskussion

13.00 bis 17.00  Tag der offenen Tür im Schlossmuseum mit Sonderführungen, musikalischer Umrahmung und künstlerischen Darbietungen